Monthly Archives: March 2018

Berlin will mehr Wohnungen über Berlin bauen lassen

Berlin will mehr Wohnungen über Berlin bauen lassen

Jeder hier dürfte wissen, wie ein normaler Supermarkt aussieht. Die meisten sind einstöckig (immerhin dürfte es ziemlich schwer sein, einen Einkaufswagen auf ein anderes Stockwerk zu kriegen), und haben eine weite Fläche. Ein Fakt ist weiterhin, dass sie in Großstädten mindestens in der Form, wie sie momentan auftreten, förmlich Platz verschwenden. Über einem einzelnen Supermarkt könnten zahlreiche Wohnungen Platz finden. Mir persönlich, als gebürtiger Berliner, stellt sich die Frage, weshalb man nicht schon lange die Fläche über Supermärkten zum Bau von Wohnungen nutzt.

Größtenteils ist es so, dass Supermärkte nicht an äußerst beliebten Plätzen liegen. Ohne irgendwie am Stadtrand zu liegen, befinden sie sich doch immer ein wenig ab vom Schuss. Bei manchen Supermärkten ist es nun auch so, dass sie tatsächlich bereits Wohnungen über sich haben. Leider ist dies jedoch nur selten der Fall und das besonders bei kleineren Filialen. Die Größeren Supermärkte haben nun meistens einfach ein flaches Dach. Das ist rein Platzverschwendung. Auch im Gespräch mit einigen meiner ebenfalls hier ansässigen Freunde kam raus, dass sie der gleichen Meinung sind.

Was spricht gegen Wohnungen über Supermärkten?

Wenn man ein wenig überlegt, dürfte einem das wie eine rhetorische Frage erscheinen. Mir mindestens ist kein negativer Punkt eingefallen. Die Stadtentwicklungssenatorin spricht hier von 50 bis 100 Wohnungen je Supermarkt. Man würde ungenutzte bzw. verschwendende Fläche zu genutzter Wohnfläche machen. Des Weiteren kann sogar der Supermarkt selbst neue Stammkunden abgreifen, da es nur sinnvoll wäre, zu dem Supermarkt zu gehen, über welchen man direkt wohnt, anstatt noch weite Distanzen hinter sich bringen zu müssen (und vielleicht auch noch für öffentliche Verkehrsmittel zahlen zu müssen). Folglich bildet sich hier sogar eine Win-Win-Situation aus. Der Supermarkt dürfte auch keine Probleme mit dem Parken kriegen, da man auf normalen Supermarktparkplätzen sowieso bloß wenige Stunden (wenn überhaupt) parken darf. Das würde verhindern, dass sie von Bewohnern für längere Zeiten gesperrt würden.

Was wird zur Realisierung dessen getan?

Die schon so oft erwähnte Stadtentwicklungssenatorin hat bereits so einiges getan, um den Wohnungsbau über Supermärkten anzuregen. So hat sie die Weichen für einen jährlichen Supermarktgipfel gestellt. In diesem will sie sich regelmäßig mit einigen Einzelhandel Vertretern treffen, um mit ihnen Ideen und Anregungen zu dem Neubau von Wohnungen über Supermärkten auszutauschen und um darüber zu diskutieren. So kam bei einem solchen Treffen raus, dass man davon ausgeht, Wohnungsfläche im fünfstelligen Bereich zu erschließen. Wenn man sich das auf der Zunge vergehen lässt, so stellt man fest, dass es sich hierbei um enorme Wohnflächen handelt. Für mich bleibt nur noch die Frage offen, wie es sein kann, dass man noch nicht früher darauf gekommen ist. Die Schaffung neuer Wohnungen über Supermärkten mag jedem beim ersten Mal unwichtig vorkommen. Man mag sehr wohl denken, dass es sich hierbei wohl nur um ein Detail handeln mag, was nahezu kein Aufsehen verdient hat. Hier sieht man jedoch wieder einmal, dass der erste Eindruck oft zu trügen vermag, und dass es sich hierbei doch um ganz gewaltige Flächen handelt.