Monthly Archives: June 2018

Was ist eine Bauvorbereitungsvollmacht?

Was ist eine Bauvorbereitungsvollmacht?

Für den Bau eines Hauses oder irgendeiner anderen Immobilie braucht man sehr viel Zeit und Geduld. Man braucht aber auch Geld, was in meinem Falle nicht das größte Problem war. Als ich mir ein Grünstück gekauft habe und bestimmte Arbeiten ausführen wollte, wusste ich überhaupt nicht, welche Dokumente ich dafür brauche. Deshalb habe ich mich bei einem Freund, der ein Anwalt ist, informiert, und er hat mir über eine s.g. Bauvorbereitungsvollmacht erzählt. Das ist ein wichtiges Dokument, das man haben muss. Ich hatte es derzeit natürlich nicht und musste mich dann weiter erkundigen, was das überhaupt darstellt und wo ich es aufsuchen sollte.

Die Grundeigenschaften der Vollmacht

Eine Bevollmächtigung ist natürlich immer ein Dokument, in dem Sie versprechen, dass jemand etwas für Sie ausführen darf. So ähnlich ist es auch mit dieser Art von Vollmacht. Mit einer Bauvorbereitungsvollmacht haben Sie die Möglichkeit, den Erwerber eines unbebauten Grundstückes für die Vorbereitungshandlungen zur Bebauung der Immobilie zu tätigen. Das erfolgt in der Regel in einem notariellen Vertrag, sodass es auch schriftlich und rechtlich korrekt verläuft. Diese Vollmacht ist besonders am Anfang des ganzen Prozesses wichtig. Zu dieser Zeit ist der Erwerber noch immer nicht der Eigentümer des Grundstückes, da die Eigentumsumschreibung im Grundbuch noch nicht vollzogen ist. Das ist besonders wichtig für diejenigen Käufer, die sehr schnell mit dem Bebauen oder der Renovierung beginnen wollen. Ein schneller Baubeginn kann ein wertbildender Faktor für den Kaufpreis, und somit auch für die schnelle Fälligkeit des Kaufpreises sein. Durch die Bauvorbereitungsvollmacht kann man dem Erwerber die Vollmacht geben, Akten einzusehen, die Baugenehmigung zu beantragen, oder auch Bodenuntersuchungen in Auftrag zu geben. Dazu gehört auch die Möglichkeit, dass er bestimmte Energielieferungsverträge mit Versorgungsunternehmen abschließen kann.

Bedingungen

Es gibt natürlich auch bestimmte Bedienungen, die man für diese Bevollmächtigung erfüllen muss. Dieses Dokument stellt nur eine Bevollmächtigung da, sodass der Käufer noch immer nicht der Eigentümer ist. Deshalb darf er auch keine eigenen Entscheidungen treffen. Außerdem ist er durch dieses Dokument nicht dazu bevollmächtigt, mit dem Bau zu beginnen oder im schlimmsten Falle die Baugrube auszuheben oder Gebäudeteile einzureißen. Das heißt, dass diese Bevollmächtigung nicht gerade ein geschlossener Vertrag ist, aber sie kann am Anfang große Hilfe leisten. Die Regel lautet, dass der Käufer keine vollendeten Tatsachen oder Entscheidungen trifft, solange er den Kaufpreis nicht bezahlt hat. Er darf also keine Bauruine hinterlassen, falls er sich anders überlegt und das Grundstück doch nicht kaufen will.

Vertrauenssache

Bauvorbereitungsvollmachten sind in der Regel Vertrauenssache. Der Verkäufer, der mir mein Grundstück verkauft hat, war ein guter Freund meines Vaters, sodass ich wirklich Glück hatte. Wenn das aber ein Fremder gewesen wäre, würde das vielleicht nicht so reibungslos verlaufen. Für mich war diese Vollmacht sehr wichtig, da ich sofort mit den Arbeiten beginnen konnte. Erst nach ein paar Wochen, als das mit dem Geld geregelt wurde, konnte ich mit dem Erbauen beginnen. Sie müssen also nur hoffen, dass Sie bei Ihrem Kauf Glück haben und Ihnen der Verkäufer die Möglichkeit einer Vollmacht gibt. Diese Vollmacht hat in der Regel keine feste Form, muss also von den beiden handelnden Seiten unterschrieben werden. Dort müssen beide Namen stehen und eine Art Versprechen, dass der Verkäufer den Käufer bevollmächtigt, bestimmte Tätigkeiten auszuführen. Nachdem beide Seiten diesen Vertrag unterschrieben haben, bleibt er beim Notar als Evidenz und Beweis, falls etwas schief geht.